Volume 10 Part 1 Article 66: Einige Angaben über die Temperatur – und Ph – Anspruche des Agaricus bitorquis (Quel) Sacc

Volume 10 Part 1 Article 66
Year 1979
Title: Einige Angaben über die Temperatur – und Ph – Anspruche des Agaricus bitorquis (Quel) Sacc
Author: I. Laszlo und A. Schaffer

Abstract:

In der «DUNA» LPG gibt es einen Anlass, um in zwei überirdischen Anzuchthäusern und in einigen Kellern in den Sommermonaten mit dem Agaricus bitorquis – Anbau zu beginnen. In diesen Räumlichkeiten erreicht die Temperatur in den Sommermonaten 22-23°C, welche für die Agaricus bisporus – Anzucht schon unvorteilhaft ist. Ferner gefährdet den Agaricus bisporus bei dieser Temperatur schon sehr die “trockene Mole” (Verticillium fungicola), welche in dem Agaricus bitorquis – Anbau kaum vorkommt (J.S. Klaver, 1977). In unseren eigenen Orientierungsversuchen haben wir auch beobachtet, dass Agaricus bitorquis gegen Verticillium nicht empfindlich ist. Vor dem Anfang des Agaricus bitorquis – Anbaues schien es begründet zu sein, den Temperatur -und pH -Anspruch mancher ausländischer und einheimischer Stämme zu klären, aus Anlass der sicheren Bruterzeugung, sowie im Interesse des Anbauresultates.

Ein ferneres Ziel unserer Versuche war die Selektion einiger solchen einheimischen Stämmen, dessen Temperaturoptimum etwas niedriger ist, als von den aus der Literatur bekannten Agaricus bitorquis Stämmen und welche so zum Anbau, bei der Sommertemperatur unserer Keller gut verwendet werden könnten.

Mit Agaricus bitorquis machte auch Frau Gerda Fritsche im Jahre 1974, ähnliche Experimente und veröffentlichte diese im Mushroom Science IX. Auf Kompost und Biomalzagar erfolgten ihre Versuche bei 26°C und 30°C mit einem Stamm (B2 MS30).

Please login to download the PDF for this proceeding.